Suche nach einem Lektorat und Korrektorat

Das richtige Führen von Mitschriften

Korrekturlesen von wissenschaftlichen Arbeiten

  Webseite-Inhalt

Tipps für Studenten und Wissenschaftler

- Struktur und Aufbau von wiss. Arbeiten
inhaltliche Gestaltung von wiss. Arbeiten
- Zeitplanung für Studenten
- Gestaltung des Arbeitsplatzes
- Anreize zum Lernen
- beim Lernen konzentrieren
- Mitschriften richtig führen
- die Fünf-Schritte-Methode
- Prüfungs-/Klausurvorbereitung
- Korrekturlesen und Lektorat

Angebote für Studenten /Absolventen
- diplom.de
- Phoenix WissensTransfer
- Linkpartnerschaften
- Unsere Wegbegleiter
- Karriereplanung
- Fernstudium
- Konferenzdolmetscher
- Online-Bewerbung

Angebote für Wissenschaftslektoren
- Kredit für Freiberufler

  Online-Eintrag für Dienstleister

Wissenschaftler und Studenten suchen für die Überprüfung ihrer Arbeiten stets im Internet nach einem freiberuflichen Lektor oder Korrektor. Stellen Sie doch hier online Ihr Leistungprofil als Freiberufler ein.

  Impressum

 

 

Wissenschaftslektorat gesucht

  Aktives Zuhören und Mitdenken erleichtert das Mitschreiben

Eine der wichtigsten Arbeitstechniken eines Studenten ist die Mitschrift, schließlich werden in Seminaren und Vorlesungen sämtliche Grundlagen gelehrt, die gelernt und vertieft werden müssen.


Es gibt einige erprobte Techniken beim Mitschreiben, die sich als überaus erfolgreich erwiesen haben und von denen nicht unbedingt abgewichen werden sollte.

Wichtig für eine gute Mitschrift ist vor allem das richtige Zuhören, wobei ein aktiven Zuhören und Mitdenken gemeint ist. Es muss dabei immer ausgewählt werden, was so wichtig ist, dass es schriftlich festgehalten werden muss, denn wer seine Zeit mit Schreiben verbringt, kann am Ende nicht mehr richtig zuhören. Es gilt also, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.
Hilfreich kann es sein, entweder die gültige Stenoschreibschrift anzuwenden, was aber voraussetzt, dass der Student zu Hause alles noch einmal „ins Reine“ schreibt oder selbst eine Art Kurzschrift zu entwickeln, die aber auch später noch lesbar sein sollte.
Zahl und Länger der verwendeten Wörter werden so verringert, der Text wird bis zu zwei Drittel gekürzt. Wichtig dabei ist aber, dass der Mitschreibende das wichtige Drittel erkennt und aus seiner Mitschrift den Rest des Textes rekonstruieren kann.

Kernaussagen des Vortragenden sollten also mitgeschrieben werden, unwichtige Nebeninformationen können außen vor gelassen werden.
Verwendet der Student ein Doppelblatt, kann er auf der einen Seite die wichtigen Aussagen, auf der anderen Beispiel und Nebenbemerkungen notieren.
Auch eigenes Wissen kann hier vermerkt werden, was durchaus später für die Prüfungsvorbereitung wichtig sein kann.




Vorbereitung auf eine Vorlesung

Wichtig für den Studenten und für seine Mitschrift ist es, sich auf die Vorlesung vorzubereiten. Wer völlig unwissend in die Vorlesung geht, wird es schwer haben, relevantes von unwichtigem Wissen zu unterscheiden und eine sinnvolle Mitschrift anfertigen zu können. Ratsam ist es auch, die erste Vorlesung zu einem Thema zu besuchen, denn hier erhält der Studierende einen Überblick über die angebotenen Informationen.


<< zurück zur Startseite